2015-12-14 11.34.40„Café amargo“ – Bitterer Kaffee, so heißt der Titel einer Lektion in unserem Spanischlehrwerk Encuentros Nueva Edición. In ihr erfährt man, wie Kaffeebauern in Süd- und Mittelamerika ihre Ware zu niedrigsten Preisen auf dem Weltmarkt anbieten müssen, um ihr eigenes Überleben und das ihrer Familien zu sichern. Im doppelten Wortsinn ist dieser Kaffee also bitter.

Dem gegenübergestellt werden Produkte aus einer Kooperative, die ihre Erzeugnisse unter dem Siegel „Fair Trade“ zu einem Preis anbieten können, der ihre Arbeitsleistung stärker würdigt.

Das große Interesse des Kurses an diesem Thema nahm die Kursleiterin Frau Spiegelhalter zum Anlass, den Zehntklässlern eine Lernaufgabe zu verschiedenen Fair Trade-Produkten zu stellen. In fünf Gruppen setzten sie sich mit je einem der Produkte Tee, Baumwolle, Früchte, Reis und Kaffee auseinander. Ziel der Aufgabe war es, eine Ausstellung über diese Produkte vorzubereiten, zu der wir den Parallelkurs von Frau Walter einladen würden.

Nach etwa einer Woche das Materialsammelns und -auswertens, des Formulierens und Gestaltens war am Montag in der fünften Stunde der Saal mit fünf Ständen hergerichtet, um die Ausstellungsbesucher zu empfangen. Diese gingen in Gruppen von Station zu Station und hörten sich die Vorträge ihrer Mitschüler an. Anhand von selbst erstellten Postern und Broschüren konnten Sie sich außerdem über Produktionsbedingungen, Produktmerkmale und auch Einzelschicksale produzierender Bauern informieren.

Rückblickend muss beiden Kursen ein Lob ausgesprochen werden: der Kurs von Frau Walter zeigte sich sehr interessiert und hörte aufmerksam zu. Der Kurs von Frau Spiegelhalter hat überaus selbstständig und engagiert Informationen gesammelt, ausgewertet und anschaulich präsentiert. Allen beteiligten Schülern daher ein großes Kompliment!