Erlebnispädagogik

Erlebnispädagogik als wichtiger Bestandteil der pädagogischen Ausrichtung des  Robert-Schuman -Gymnasiums

Nicht wenige Schüler, aber auch Lehrer und andere Beteiligte der Schulgemeinschaft spüren in Zeiten der verkürzten Schulausbildung (G8) einen gewissen Druck. In kurzer Zeit muss viel geleistet werden. Aufgrund des unterrichtsfreien Samstags sind die Stundentafeln recht voll, viele Nachmittage während der Woche werden in der Schule verbracht.

Umso wichtiger ist es, dass auch in der Schulgemeinschaft Raum für Abenteuer, Spaß und gemeinsame Erlebnisse geschaffen wird. Bei erlebnispädagogischen Veranstaltungen steht stets der Kooperationsgedanke im Vordergrund. Man lernt sich von einer anderen Seite kennen, Freundschaften werden geknüpft oder vertieft, Konflikte auf spielerische Art gelöst. Nicht nur das Klassenklima verbessert sich, durch klassenübergreifende Aktionen kann das Schulklima auf breiter Basis verbessert werden. Dies gilt für Interaktionen der Schüler untereinander wie innerhalb des Kollegiums. Dadurch, dass auch die Lehrkräfte in neue Lernbereiche eingebunden sind, werden sie von Schülern mit anderen Augen betrachtet, das Verhältnis Lehrer/Schüler verbessert sich durch das gemeinsam Erlebte nachhaltig.

Durch den Einsatz spezieller erlebnispädagogischer Medien (Kooperationsspiele, Klettern, Kanu, Mountainbike, Seilelemente, Rollen und Gleiten, Wildnis)  werden aber nicht nur soziale Kompetenzen gefördert, sondern auch individuelle Kompetenzen. So muss man selbst entscheiden, was man sich zutraut, ob man die eigenen Grenzen verschieben kann. Es gilt, Erfolge oder Misserfolge zu reflektieren und zu verarbeiten. Man muss lernen, anderen zu vertrauen, sich auf sie zu verlassen, um individuelle oder gemeinschaftliche Ziele erreichen zu können.

All diese Kompetenzen, die mit Gefühlen von Angst, Unsicherheit, aber auch Freude und Stolz verbunden sind, wirken sich langfristig auf ein verbessertes Arbeits- und Lebensklima in der Schule aus.

In den vergangenen Jahren haben wir am Robert-Schuman-Gymnasium begonnen, erlebnispädagogische Erfahrungen systematisch in den Schulalltag zu integrieren.

Im Unterstufenprogramm ist ein 3-tägiger Schullandheimaufenthalt vorgesehen, bei dem  Kooperations- und Abenteuerspiele durchgeführt werden.

  • Nach Möglichkeit sollen bestimmte  Wandertage mit erlebnispädagogischen Inhalten gefüllt werden. Dies erfolgt entweder in Zusammenarbeit mit dem Erlebnispädagogischen Zentrum Saar oder in Eigenregie, da einige Kollegen spezielle Lehrbefugnisse (z.B. Klettern) erworben haben.
  • Auch in Klassenstufe 6 wird ein Schullandheimaufenthalt durchgeführt. Mit großem Erfolg wurden schon so genannte Erlebnistage mit allen 6er-Klassen durchgeführt, die Schüler lernten hier verschiedene Medien kennen.
  • Im Rahmen von Projekten ist eine intensive Auseinandersetzung mit einem oder mehreren Medien möglich (z.B. Zirkusprojekt)
  • Beim Schulfest oder anderen besonderen Schultagen werden besondere Angebote gemacht (mit der Strickleiter auf die  Schulhofplatanen klettern…)
  • Weitere Lehrfahrten und Exkursionen werden erlebnispädagogisch ausgerichtet (Skilehrfahrt, Klettern in den Vogesen…) oder aufgewertet
  • Seit 2 Jahren gibt es die so genannte Abenteuer-AG, hier werden klassenübergreifend Erlebnisangebote gemacht, die Inhalte wechseln, genau wie der Zeitpunkt der AG, damit viele Schüler teilnehmen und verschiedene Medien kennenlernen.
  • Schnupperangebote für Kollegen und Eltern ergänzen das Programm.
  • Aufgrund einer eigenen Kletterwand und der Zusammenarbeit mit dem Kanuclub Undine in Saarlouis können wir besonders in den Medien Klettern und Kanufahren tolle Erlebnisse garantieren.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei den vielen Spendern, die es uns ermöglicht haben, eine kleine hochwertige Sammlung aufzubauen, ohne die viele Veranstaltungen nicht möglich wären.

Die folgenden Fotos sollen  an vergangene Aktionen erinnern und neugierig machen…
auf zukünftige freudvolle Abenteuer-Aktivitäten miteinander am RSG.