Die jahrelange, kontinuierliche und erfolgreiche Talentförderung im Bereich der Naturwissenschaften war ausschlaggebend für die Verleihung des CTS Schulpreises in Höhe von 1000,-€. Somit wurde dem RSG dieser Preis nach 2016 innerhalb von 3 Wettbewerbsjahren zweimal verliehen. Eine besondere Auszeichnung!

Die Schülerinnen und Schüler des RSG waren dieses Jahr bei „Schüler experimentieren“ sehr erfolgreich. Sie präsentierten ihre gut geplanten Projekte mit viel Engagement und wurden alle mit Preisen ausgezeichnet.

Hier eine kleine Zusammenfassung der Projekte nach Fachbereichen geordnet:

Arbeitslehre:

Sonderpreis: Joline Gier und Jana Kindsvater

Die beiden Schülerinnen der Klassenstufe 7 untersuchten u.a. die Wasserdurchlässigkeit von verschiedenen behandelten Textilien mit dem Ziel, zu Hause mit einfachen Mitteln Textilien wasserundurchlässig zu machen.

Biologie:

2. Preis: Mika Koch

Mika setzte sich in seiner Arbeit mit der Laktoseintoleranz auseinander. Dabei untersuchte er die Wirkung von Lactasetabletten u.a. bei unterschiedlichem pH-Wert. Daraus zog er geschickt Schlussfolgerungen für die Einnahmebedingungen der Tabletten.

Sonderpreis: Johanna Becker

Johanna nahm gezielt selbsthergestellten Joghurt unter die Lupe. Das beeindruckte sogar den SR.

Chemie:

1. Preis, 2 Sonderpreise: Marie Christine Kneip und Sofia Matilda Schäfer

Die beiden Jungforscherinnen beschäftigten sich in ihrer Forschungsarbeit mit dem Thema Milch. Sie untersuchten u.a. den pH-Wert von Milch in Abhängigkeit des Verfallsdatums und stellten fest, dass das Verfallsdatum nicht unbedingt ein Hinweis auf die Trinkbarkeit der Milch darstellt. Aufgrund ihrer Ergebnisse entwarfen sie einen Milchpackungsverschluss, der durch Farbumschlag des Indikators Bromthymolblau einen Hinweis darauf gibt, ob die Milch bereits sauer und somit ungenießbar ist. Marie und Sofia entwickelten einen funktionsfähigen Prototyp, den sie überzeugend präsentierten.

2. Preis: Mila Marie Gries

Viele Leute klagen über Magenbeschwerden nach dem Genuss von Kaffee. Dies nahm Mila zum Anlass den Kaffee genauer zu untersuchen. Sie ging u.a. der Frage nach, welchen Einfluss die unterschiedlichen Röstbedingungen, wie z.B. die Rösttemperatur, auf den Säuregehalt von Kaffee haben. Die Schülerin der Klasse 6 stellte zusammenfassend fest, dass Kaffeesäuren eine wichtige Rolle für den Geschmack von Kaffee spielen, aber nicht für Unverträglichkeit sorgen.

3. Preis und Sonderpreis: Felicitas Tince und Sarah Lamar

Magische Alginatbällchen hatten es den beiden Mädchen angetan. Sie stellten im Labor aus Natriumalginat durch eine Reaktion Alginatbällchen her. Diese füllten sie mit Hilfe einer Spritze mit Substanzen, um den Kügelchen gezielte Eigenschaften zu geben. So gelang es den beiden Jungforscherinnen Kügelchen zu präparieren, die im UV-Licht leuchteten, die magnetisch waren und die bei unterschiedlicher Temperatur die Farbe änderten.

Sonderpreis: Maja Matheis und Lara Emanuel

Maja und Lara experimentierten mit den Inhaltsstoffen von Körperreinigungsprodukten, die sie durch Wasserdampfdestillation erhielten.

Sonderpreis: Oliver Schleich

In seinem Projekt untersuchte Oliver die Herstellung von Brennpasten. Diese konnte er erfolgreich herstellen und deren Flammenfarbe durch Zugabe von Salzen verändern.

Sonderpreis: Ida Purucker und Chiara Stachowczyk

Die Entfernung von Kaugummis von diversen Untergründen war die Zielsetzung der Beiden. Sie stellten fest, dass man durch Kälte die Kaugummis am besten entfernen kann.

Sonderpreis: Moritz Pillon

Moritz prüfte anhand unterschiedlicher Kriterien die Wasserqualität von Mineralwasser und Leitungswasser. Dabei konnte er in einem Fall sogar den Verdacht äußern, dass in einem Mineralwasser ein Aldehyd enthalten ist.

Physik:

Sonderpreis: Lisa Staab, Jannis Wilkomm, Lukas Ulrich

Die von Handys ausgehende elektromagnetische Strahlung war der Untersuchungsschwerpunkt von Lisa, Jannis und Lukas. Aus ihren Erkenntnissen entwickelten sie eine schützende Handyhülle.