Am 6. April wurden am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Lebach die Preisträger des diesjährigen Landeswettbewerbs der 56. Deutschen Mathematikolympiade ausgezeichnet. Insgesamt 253 der knapp 500 im Herbst zur Hausaufgabenrunde angetretenen Schüler nahmen an der Landesrundenklausur am 18. Februar teil, die von den Klassen 5 bis 7 im Max-Planck-Gymnasium und von den Klassen 8 bis 12 im Robert-Schuman-Gymnasium geschrieben wurden. 96 Schülerinnen und Schüler konnten gestern aus den Händen von Ministerialrat Peter Leidinger und Uwe Peters, dem Landesbeauftragten des Mathematikolympiaden e.V. und Schulleiter des RSG, ihre Urkunden und Medaillen entgegennehmen. Uwe Peters dankte in seiner Begrüßung den Unterstützern der Olympiade, dem Ministerium für Bildung und Kultur, der Union Stiftung und der Dialogika GmbH, sowie den zahlreichen Kolleginnen und Kollegen im Lande, die in Mathematik-Arbeitsgemeinschaften auf den Wettbewerb vorbereiten und während und nach Landesrundenklausur in Aufsicht und Korrektur aktiv sind. Mit 27 Gymnasien und einer Gemeinschaftsschule lag die Beteiligungsquote wieder gewohnt hoch.

Auch Schülerinnen und Schüler des Robert-Schuman-Gymnasiums waren in diesem Jahr wieder sehr erfolgreich: Theresa Hermes (Silber) und Lars Augustin (Bronze) aus der Klasse 7M sowie Omnia Boukoftane (Bronze) aus der Klasse 10A gehörten zu den glücklichen Preisträgern. Theresa Hermes erreichte dabei mit 17 von 20 Punkten auch ein herausragendes Punkteergebnis. Betreut werden Theresa und Lars von Herrn Keßler im Rahmen der Mathematik-AG für die Unterstufe. 
Eine von zwei in der Klassenstufe 10 vergebenen Goldmedaillen verbunden mit einem Buchpreis, dem Teilnahmevorschlag für die Deutsche SchülerAkademie 2017 und der Qualifikation für die Bundesrunde der 56. Deutschen Mathematikolympiade erhielt Lea-Marie Burger (Klasse 10A). Für Lea-Marie bedeutet dies nach 2016 bereits die zweite Teilnahme an einer Bundesrunde. Diese findet vom 30. April bis 3. Mai 2017 in Bremerhaven statt. Lea misst sich dort im Rahmen von zwei jeweils viereinhalbstündigen Klausuren mit 196 weiteren Teilnehmern aus 16 Bundesländern und von 6 Auslandsschulen. Die dabei zu lösenden Aufgaben liegen in ihrem Niveau bereits in Klasse 8 teilweise über den üblichen Abituranforderungen und erfordern neben kreativen Lösungsideen auch Kenntnisse aus schuluntypischen Gebieten der Mathematik. Betreut werden Lea und acht weitere saarländische Teilnehmer von Uwe Peters als Delegationsleiter sowie drei ehemaligen Bundesrundenteilnehmern.